Nachricht vom 01.09.2007- 19:09

Häftlinge legten Brand im Ausschaffungsgefängnis

BASEL. staba.- 18 Häftlinge im Ausschaffungsgefängnis «Bässlergut» in Basel sind verdächtigt, Feuer in ihren Zellen gelegt zu haben. Am Samstag, 1. September 2007, kurz nach 14 Uhr wurden Polizei, Berufsfeuerwehr und die Berufssanität vom Ausschaffungsgefängnis an der Freiburgerstrasse 48 verständigt, weil mehrere Zellen brannten. Dank der schnellen Reaktion des Aufsichtspersonals konnte Schlimmeres verhindert werden und es wurde glücklicherweise niemand verletzt.

Erste Ermittlungen des Kriminalkommissariates und der Kriminaltechnischen Abteilung ergaben, dass offensichtlich mehrere Insassen eines Zellentraktes gleichzeitig in fünf Zellen Feuer gelegt hatten. Aufgrund der sofortigen Reaktion des Aufsichtspersonals konnten alle Insassen aus den Zellen gerettet und in den Gefängnishof evakuiert werden. Bis zum Eintreffen der Berufsfeuerwehr versuchten die Aufseher trotz der starken Rauchentwicklung das Feuer zu bekämpfen. Die Berufsfeuerwehr konnte anschliessend, ausgerüstet mit Atemschutzgeräten, die Brände unter Kontrolle bringen.

Ein Zellentrakt wurde stark in Mitleidenschaft gezogen und kann bis auf weiteres nicht mehr belegt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Franken.

Im Einsatz waren der Löschzug Menschenrettung der Berufsfeuerwehr, die Sanität sowie ein grösseres Polizeiaufgebot, weil zugleich das Gefängnis gesichert werden musste. Dabei war auch die Grenzwache behilflich.

Gegen 18 Personen des gleichen Zellentrakts hat die Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen Verdachts auf Brandstiftung eingeleitet. Die Männer im Alter von 18 bis 37 Jahren befinden sich in Ausschaffungshaft und stammen aus Algerien, Georgien, Tunesien, Spanien, Italien, Russland und Aserbeidschan.


Für weitere Informationen klicken Sie hier:

• Die Fotos im Format PDF


Anzeige:

PlagScan



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dank für Ihr Verständnis.