Basel - Kultur

Artikel vom 30.11.2005

Basel - Kultur

Blick in die Vergangenheit

Das Staatsarchiv Basel-Stadt hat über 7000 Fotos und alte Illustrationen digitalisiert, die übers Internet konsultiert werden können

Von Redaktion



Erst angestrebt, noch lange nicht verwirklicht: Bilddatenbank des Staatsarchivs Basel-Stadt. Bildschirmfoto mit den lediglich 15 Treffern nach der Suche «Mittlere Brücke 1800 – 1905».



BASEL. sta.- Dies dürfte vielen Hobby- und professionellen Historikern einen Dienst bedeuten - allerdings ist es erst ein Anfang, der noch sehr ausbaufähig ist: Neu stehen 7’000 Fotos und Bilder aus den Bildbeständen des Staatsarchivs im Internet für Online-Recherchen zur Verfügung und lassen sich auf dem Bildschirm anzeigen.

Mehr...

Artikel vom 18.11.2005

Basel - Kultur

Wieder einer weniger…

Er war der Wiederentdecker des literarischen Kriminalromans in der Tradition Friedrich Glausers - noch vor Hansjörg Schneiders «Kommissar Hunkeler»…

Von Jürg-Peter Lienhard



Diese Foto von Werner Schmidli aus dem Literarischen Archiv der UB ist derart gut gelungen, weil sie den Schriftsteller so zeigt, wie er, wenn er gutgelaunt war, eben wirkte: etwas schlitzohrig - «Das Schlitzohr» heisst denn einer seiner wunderbar stimmungsvollen Kriminalromane.



BASEL.- Basel hat wieder einen weniger - einer, der Basel guttut, oder eben guttat: Mit einer gewissen Bestürzung meldete der Gründer des Literaturfestivals Basel und Initiant der Buchmesse «BuchBasel», Matthyas Jenny, in der «Basler Zeitung» vom Freitag, 18. November 2005, den Tod von Werner Schmidli: «Der Verkannte», heisst der Titel des Nachrufs. «Verkannt» mag Schmidli wohl beim grossen Publikum, bei den Verlagen oder eben auch in der «Basler Zeitung» sein, doch, wer ihn kannte, las ihn gerne, auch wenn er persönlich oft rüpelhafte Manieren hatte…

Mehr...

Artikel vom 31.08.2005

Basel - Kultur

Literaten entdecken Basel

Das Literaturfestival Basel lockt am zweitmeisten aller Literaturfestivals der deutschprachigen Welt an die Stadt am Rheinknie

Von Jürg-Peter Lienhard



Sie wird klar nicht von allen geliebt, ob zu Recht oder nicht, sei dahingestellt; auf jeden Fall war sie die populärste Autorin am Literaturfestival Basel an der Buchmesse «BuchBasel» im Mai 2005: Alice Schwarzer.



BASEL.- Matthyas Jenny, umtriebiger Literaturveranstalter und Gründer des Literaturfestivals Basel sowie Initiant der Buchmesse «BuchBasel», vermeldet stolz: Unter den neun grössten Literaturfestivals im deutschprachigen Raum, figuriert sein Literaturfestival, das jeweils die Basler Buchmesse im Frühling umrahmt, ganz oben - nämlich an zweiter Stelle.

Mehr...

Artikel vom 29.08.2005

Nachruf

Ein «Seher» und Denker ist tot

Der Konzeptkünstler Rémy Zaugg 62-jährig in Basel gestorben

Von Jürg-Peter Lienhard



«UND WENN DER TOD ICH WÄRE» Konzept-Kunst von Rémy Zaugg.



PFASTATT (ELSASS)/BASEL.- Er war in Courgenay im Jura geboren worden, lebte in Pfastatt («Pfascht») bei Mulhouse und starb kürzlich in Basel: Rémy Zaugg (62), ein Künstler des Sehens und Denkens, Kritiker ebendieses und oft unbequemer Ideengenerator.

Mehr...

Artikel vom 18.08.2005

Mit Stumm unterwegs

Premieren-Bericht

Linie 1 pünktlich

Vor ausverkauftem Haus bot am Mittwochabend, 17. August 2005, das «Linie 1» Openair-Musical der Theatergruppe Rattenfänger eine glanzvolle Premiere und wurde nach der zwei Stunden dauernde Aufführung vom Publikum mit Standing Ovations gefeiert

Von Reinhardt Stumm



Stehender Applaus für das rassig Dargebotene, für höchst beeindruckende Leistung und ungeahnte Talente: Nichtendenwollende Begeisterung und «Vorhänge». (Foto: J.-P. Lienhard, Basel @ 2005 - Weitere Bilder am Schluss dieses Artikels.)



MUTTENZ (BL).- Wie alles Schwierige eigentlich ganz einfach: Was können meine Spielerinnen und Spieler und was können sie nicht? Erkenne ihre starken Seiten und belaste sie nicht falsch. Träume nicht von Kunst, das kann nur schiefgehen, lass sie spielen, das können sie und das wollen sie, dafür sind sie auch bereit, sich krummzulegen (heisst: zu arbeiten)! Lass dein Fingerspitzengefühl walten, gib ihnen verständliche Regeln und bringe ihnen bei, selber zu erkennen, wann sie gut und wann sie nicht gut sind.

Mehr...

Artikel vom 12.08.2005

Openair

«Fahr mal wieder U-Bahn – Linie 1»

Die Theatergruppe «Rattenfänger» lädt zum erstenmal in den sechzehn Jahren ihres Bestehens zu einem Musical - Openair: Volker Ludwigs berühmte U-Bahngeschichte «Linie 1»

Von Reinhardt Stumm



Was heisst da «eine Kontrolle»? Das ist Krieg! (Szenenfoto Theatergruppe «rf» - Weitere Probenfotos am Schluss dieses Berichts.) Foto: J.-P. Lienhard, Basel © 2005



MUTTENZ BL.- Das erstemal am Spielort. Bühne aufgebaut, Estrade für die Zuschauer aufgebaut. Beleuchtung aufgebaut. Musik noch nicht ganz aufgebaut, das berühmte eins, zwei, drei ist wiederholt zu hören, Mikrophone werden getestet und zugewiesen.

Mehr...

Artikel vom 27.07.2005

Nachruf II

Matthyas Jenny über Markus Kutter ✝

Kutters Freund und Verleger ereilte die Todesnachricht in seinen Ferien auf Korsika/Calvi - er schreibt exklusiv diesen höchst persönlichen Nachruf für webjournal.ch

Von Redaktion



Markus Kutter ✝ links (Foto: LDP, Basel) und Verleger Matthyas Jenny, rechts



CALVI/KORSIKA (F).- Eigentlich war er, der 20 Jahre ältere, für mich immer «unsterblich». Nie hatte ich den Eindruck mit einem älteren Mann zu sprechen - es gab Gesprächsmomente, da war er wesentlich jünger als ich. Wir hatten nicht immer, wie man salopp sagt, das «Heu auf derselben Bühne», was uns aber nicht davon abhielt über Jahre hinweg den Heiligabend gemeinsam mit den Kindern und seiner Frau Gisela zu verbringen.

Mehr...

Artikel vom 02.06.2005

Musik

25 Jahre «basel sinfonietta»

Jubiläum des «Alternativ-Orchesters» im Zeichen der finanziellen Existenzsicherung

Von Jürg-Peter Lienhard



Ungewöhnliche Aufnahme eines ungewöhnlichen Orchesters (Foto: basel sinfonietta, 2005).



BASEL. «25 Jahre basel sinfonietta - 25 Jahre abgefahren» so präsentierten die Vertreter des alternativen Klangkörpers an einer Pressekonferenz vom Donnerstag, 2. Juni 2005, im Quartierzentrum Union-Kleinasel die Jubiläums-Saison 2005/06. Vorweg gaben sie bekannt, dass der vom Baselbieter Souverän abgelehnte Subventionsvertrag zum «Orchesterbeschluss „Wir kämpfen“» geführt habe, was sich in ersten Erfolgen zur Existenzsicherung niedergeschlagen habe.

Mehr...

Artikel vom 25.05.2005

Swiss miniature

Kitsch kommt vor Vergessen

Eine Modelleisenbahn-Anlage, vier Rentner und eine Schauspielerin machen einen der vergnüglichsten Theaterabende im Basler Stadttheater

Von Jürg-Peter Lienhard



Max Kurrus (80) vor einem der Modell-Module seines Vereins: Die Modelleisenbahn-Anlage füllt fast das ganze Theater-Foyer. Foto: J.-P. Lienhard, Basel © 2005



Zücken Sie die Walther, oder secklen Sie ab, wenn Sie jemand ins Theater einlädt? Haben Sie lieber Handörgeli-Musik, statt Opernmusik? Sind Sie der Ansicht, Theater sei nur für Klugscheisser und Fidleburger? Ist für Sie Theater stinklangweilig, und halten Sie Schauspieler für affektierte Hysteriker oder weltfremde Schlampen? Haben Sie keine Abendgarderobe, oder sind Sie auf Krawatten allergisch? Ist für Sie Theater einfach nur unnötiger Luxus für die oberen Zehntausend und daher die Steuermillionen, die es Jahr für Jahr verpulvert, nicht wert?

Mehr...

Artikel vom 07.05.2005

BuchBasel 05

Foto-Rundgang

Impressionen von der Buchmesse in Basel

Von Jürg-Peter Lienhard



«Stilleben» im wahrsten Sinn des Wortes: Bücher machen keinen Lärm und lesen erst recht nicht…



BASEL.- Das war genau das Wetter, das sich die Messeveranstalter für die BuchBasel wünschen: April-Wetter (im Mai!), von wechselnd bis bewölkt. Dabei haben die Basler Gartenbäder schon geöffnet… Damit war für viele Leseratten ein Besuch der BuchBasel angesagt. Sehen Sie selbst (noch bis am Sonntag, 8. Mai 2005, 17 Uhr):

Mehr...

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14


Anzeige:

Bachletten-Buchhandlung



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dnak für Ihr Verständnis.