Im Fokus der Autoren - Ottokars Cinétips

Artikel vom 24.07.2008

Ottokars Cinétips

Kino vom Besten!

Im hohen Alter von 83 Jahren präsentiert uns Altmeister Sidney Lumet ein weiteres Meisterwerk und beweist: Das echte und wahre Kino existiert immer noch!

Von Ottokar Schnepf



Die Brüder Andy und Hank sammeln die Trümmer ihrer Existenz ein - in einem grandios spannenden Kriminalfilm mit hervorragenden Schauspielern: Philip Seymour Hoffman, Ethan Hawke und, einmal mehr ganz grossartig, Albert Finney.


Sidney Lumet, der vor fünfzig Jahren mit seinem Erstling «Twelve Angry Men / Die zwölf Geschworenen» Weltruhm erlangte und danach mit bis jetzt 50 Filmen wie «Dog Day Afternoon», «Network», «The Pawnbroker» weiterhin Filme sowohl für ein grosses wie für ein aufmerksames und kluges Publikum drehte, wartet jetzt als 83-Jähriger mit einem neuen Film auf: «Before the Devil Knows You're Dead» ist nicht etwa eine Komödie, wie der Titel vermuten lässt, sondern ein grandios spannender Kriminalfilm und ein erbarmungsloses Familiendrama, einer der packendsten Filme der letzten Zeit. (Zurzeit im Kino «Eldorado» in Basel)

Mehr...

Artikel vom 17.07.2008

Ottokars Cinétips

Mittelalterliche Killer-Kulisse

«In Bruges»: Ein Muss für eingefleischte Kinofans - zurzeit im «kult.kino atelier» in Basel

Von Ottokar Schnepf



Zwei Profikiller von gegensätzlichem Temperament in einem zwischen Sarkasmus und Melancholie oszillierenden Debütfilm - mit Colin Farrell, Brendan Gleeson und Ralph Fiennes in Hochform


Kennen sie Bruges? Das ist der Ort, wo die Europäische Union ihren Sitz hat, Brügge heisst, aber Brüssel gemeint ist, dem die Engländer Bruges sagen. Was die beiden Engländer Ray und Ken, die eigentlich Iren sind, in eben diesem Bruges zu tun haben, wissen sie selber nicht. Und sie fragen sich, warum ihr Boss, die Londoner Unterweltgrösse Harry, sie ausgerechnet in diese malerisch-mittelalterliche Stadt geschickt hat, die 200 Kilometer Luftlinie von London entfernt liegt. Ist noch zu erwähnen, dass Ray und Ken Profikiller sind.

Mehr...

Artikel vom 11.07.2008

Ottokars Cinétips

Eifersuchtsdrama «zum Geniessen»…

Sommerzeit - Kinozeit? Ja, dann kommen Filme ins Kino, die man sonst nie zu sehen bekommt - Claude Chabrols «La fille coupée en deux» im Kino «camera» in Basel

Von Ottokar Schnepf



Sex, Eifersucht und pervertierte Unschuld sind die Lieblingsthemen des sarkastischen französischen Altmeisters Claude Chabrol. In seinem jüngsten Werk zeigt sich der 78-Jährige so sadistisch wie schon lange nicht mehr.


Der als Spezialist der psychischen Abgründe bekannte Claude Chabrol widmet sich in «La fille coupée en deux» einmal mehr seinem bevorzugten Umfeld: Der Entlarvung des Bürgertums hinter der sauberen Fassade bürgerlicher Anständigkeit.

Mehr...

Artikel vom 10.07.2008

Ottokars Cinétips

Emotionale Entblössungen

Steve Buscemis Film «Interview» im Kino «atelier» in Basel

Von Ottokar Schnepf



Geschlechterzweikampf als Kammerspiel zwischen einem arroganten Journalisten und einem blonden, aber trotzdem nicht blöden Fernseh-Starlet.


Der zynische Journalist jenseits der Midlife-Crisis Pierre Peders trifft auf Fernsehstarlet Katya, das seine Tochter sein könnte. Seine Zeitung hat ihn dazu verdonnert, die 20-jährige Serienheldin zu interviewen. Sehr zu seinem masslosen Ärger, deshalb kommt er nicht nur unvorbereitet an das Treffen, er benimmt sich auch flegelhaft.

Mehr...

Artikel vom 25.06.2008

Ottokars Cinétips

One-Woman-Thriller-Show

Bestbekannt als wandlungsfähige Schauspielerin, hat sich Tilda Swinton für ihre neue Rolle als alkoholsüchtige «Julia» mehrere Pfunde angefressen - ab Donnerstag, 26. Juni 2008, im «kult.kino club» in Basel

Von Ottokar Schnepf



Die alkoholabhängige Julia entführt im Auftrag einer jungen Frau, die das Sorgerecht für ihr Kind verloren hat, deren achtjährigen Sohn. Eine wilde Verfolgungsjagd von Los Angeles nach Tijuana beginnt.


Betrunken taumelt sie Nacht für Nacht dem Nächstbesten in die Arme; Julia kriegt ihr Leben nicht mehr in den Griff, verliert Job und Freunde und fasst in ihrer Verzweiflung einen absurden Plan ins Auge: Brutal kidnappt sie ein Kind, um Lösegeld zu erpressen.

Mehr...

Artikel vom 25.05.2008

Ottokars Cinétips

Doppelte Identität

Aus seinem Roman «Ben X» hat Nic Balthazar auch einen Film gedreht. Darin erzählt er von dem leicht autistischen Schüler Ben, dessen Leben sich in zwei Welten abspielt, und dem Schulalltag, wo er gequält wird.

Von Ottokar Schnepf



Zwischen Ralität und Imagination vermag Ben nicht zu unterscheiden und lebt somit ein eigenes Doppelleben.


Der introvertierte Ben zieht sich aus der Realität in ein Computerspiel zurück und phantasiert sich auch im Alltag als dessen Protagonist. Ein Überraschungsfilm aus Belgien, der eine perfekte Balance zwischen Realität und Imagination findet (seit Donnerstag, 22. Mai 2008, in Basel im «kult.kino atelier»).

Mehr...

Artikel vom 18.05.2008

Ottokars Cinétips

Geisterkinder aus der Vergangenheit

Der spanische Horrorfilm «El orfanato» (Das Waisenhaus) wartet auf mit gut plazierten Schockmomenten und einer leidensfähigen Hauptdarstellerin

Von Ottokar Schnepf



Die Hauptdarstellerin Belen Ruada zeigt enormes Durchhaltevermögen und hilft mit diesen Film zum speziellen Erlebnis zu machen.


«El orfanato» ist kein gewöhnlicher, mit übernatürlichen Elementen ausgeschmückter Thriller, sondern besitzt die Intensität und den Überraschungsmoment, um den Zuschauer voll und ganz in den Bann zu ziehen, ihn zu schockieren und zu bewegen.

Mehr...

Artikel vom 05.05.2008

Ottokars Cinétips

Jenseits jeder Moral

Die Brüder Andy und Hank sammeln die Trümmer ihrer Existenz ein - in einem grandios spannenden Kriminalfilm....

Von Ottokar Schnepf



...mit hervorragenden Schauspielern wie Philip Seymour Hoffman und Ethan Hawke.


Sidney Lumet, der vor fünfzig Jahren mit seinem Erstling «Twelve Angry Men» («Die zwölf Geschworenen») Weltruhm erlangte und danach mit bis jetzt 50 Filmen wie «Dog Day Afternoon», «Network», «The Pawnbroker» weiterhin Filme sowohl für ein grosses wie für ein aufmerksames und kluges Publikum drehte, wartet jetzt als 83-Jähriger mit einem neuen Film auf.

Mehr...

Artikel vom 01.05.2008

Ottokars Cinétips

Liebe nach Fahrplan

Der Aufschwung der ostasiatischen Kinematografien hat das Kino der letzten zwanzig Jahre vermutlich am stärksten geprägt: Seit Ende der Achtziger Jahre bis heute sind Hauptpreise fürs chinesische Kino bei Filmfestivals an der Tagesordnung

Von Ottokar Schnepf



Bilder wie arrangierte Stilleben machen diesen Film zu einem Seherlebnis der besonderen Art.


Zwei Regisseure, Zhang Yimou und Wong Kar-Wai, sind mit dieser Blüte untrennbar verbunden. Ihnen verdanken wir Filme wie «Rotes Kornfeld», «Heimweg», «Leben» (und Stars wie Gong Li) sowie «Chungking Express», «Ashes of Time», «In the Mood for Love». Und obwohl Wong Kar-Wai bereits einen Hollywood-Schinken drehte: «My Blueberry Nights», wird er mit seinen chinesischen Filmen identifiziert.

Mehr...

Artikel vom 30.03.2008

Ottokars Cinétips

Kleines internes Jubiläum

«So ist das Leben!»

Mit diesem Beitrag unseres Filmjournalisten Ottokar Schnepf publiziert webjournal.ch den 1000. (eintausendsten) unikaten Artikel seit dem Onlinestart am 8. Dezember 2003

Von Ottokar Schnepf



Fünfzig verwirrende Szenen ergeben ein Kinoerlebnis der besonderen Art: Die Dicke unter der Tür ist nicht etwa die lärmgeplagte Nachbarin, sondern die nicht minder saure Ehehälfte des Susaphonisten.


Zwischen schwarzhumoriger Komödie und existentiellem Drama erzählt «You The Living» des Schweden Roy Andersson von den täglichen Absurditäten des menschlichen Lebens: Was für ein grossartiger Film, notabene ein Meisterwerk!

Mehr...

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11





Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dnak für Ihr Verständnis.