Artikel vom 16.03.2008

Druckversion

Ottokars Cinétips

Verrat und Verrohung

Im Film «In the Valley of Elah» von Oskar-Preisträger Paul Haggis spiegeln sich seelische Abründe, die von der Bush-Administration durch den Irak-Krieg aufgerissen worden sind

Von Ottokar Schnepf



Tommy Lee Jones: verzweifelt und einsam


Der junge Soldat Mike Deerfield wird nach seiner Rückkehr aus dem Iran vermisst. Weil sich Armee und Polizei nicht um den Vermissten scheren, macht sich der Vater selbst auf die Suche - und blickt bei seinen Ermittlungen in einen Abgrund von Lügen und Verrat.

Auch Hollywood hat Bush den Krieg erklärt. Eine ganze Reihe von Irakfilmen kommt aus den USA. Doch das Publikum will sie nicht sehen. Bei uns ist jetzt der prominenteste Antikriegsfilm angelaufen: «In The Valley of Elah» von Oscar-Preisträger Paul Haggis.

Für seinen Film stützte sich Haggis auf ein Verbrechen, das Schlagzeilen machte: 2003 brachten vier US-Soldaten einen Kameraden um, mindestens 33 Mal hatten sie mit dem Messer auf ihn eingestochen, nachdem sie zuvor gemeinsam die Rückkehr aus dem Irak in die Heimat gefeiert hatten.

Was ist mit den jungen Männern in Uniform passiert, dass sie zu solch einer abscheulichen Tat getrieben worden sind? Das fragt Haggis in seinem Heimkehrerdrama, das vor allem ein exzellenter Thriller ist, in dem er den Vater des ermordeten Soldaten losschickt, um die Wahrheit über diese verlorene Soldatengeneration herauszufinden.

Tommy Lee Jones spielt diesen verzweifelten, einsamen Mann, der langsam lernt, dass der Irakkrieg noch grössere Monster hervorbringt als der Vietnamkrieg.

Ein gutes Dutzend weitere Irakfilme sind noch unterwegs. Brian de Palma zum Beispiel hat seine Wut über den Krieg in eine schonungslose Anklage verwandelt; sein «Redacted» erzählt von US-Soldaten, die eine irakische Familie überfallen, ein 14-jähriges Mädchen vergewaltigen, mit einem Kopfschuss töten und dann verbrennen.

Auch sein Film beruht auf einem tatsächlichen Zwischenfall. Doch in den USA sind solche Filme verpöhnt, viel lieber schaut man sich im Kino einen dieser dummen Teenie-Komödien an, die auch unsere Kinos überschwemmen - und als Kassenknüller registriert werden.

Bleibt die Hoffnung, dass neben «In the Valley of Elah» weitere Filme dieser Art in unsere Kinos kommen und ein reifes Publikum finden.

Von Ottokar Schnepf


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!


Anzeige:

PlagScan



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dank für Ihr Verständnis.