Artikel vom 06.03.2008

Druckversion

Basel - Allgemeines

Eiermaul

Im Vivarium des Basler Zollis ist vor Ostern 2008 ein besonderes Schauspiel zu bestaunen: Mehrere Kardinalbarsch-Männer tragen in ihrem Maul Hunderte von Eiern durchs Wasser

Von Redaktion



Der «Eiermann» namens Kardinalbarsch im Aquarium Nr. 25: Wieviele Eier sind das wohl? Foto zVg, Zoo Basel © 2008


Wer seine Brut mit sich herumträgt, kann dauernd auf sie aufpassen. Genau dies tun seit Anfang März 2008 mehrere der rund vier Zentimeter kleinen Kardinalbarsch-Männchen im Zolli-Vivarium. Sie tragen die befruchteten Eier weder auf dem Rücken noch am Bauch, sondern im Maul.

Die Eier bleiben im Maul des Vaters, wo sie perfekt vor Eiräubern geschützt sind, bis die Jungen schlüpfen. Manchmal finden sie dort sogar noch für einige Tage länger Unterschlupf.

Allerdings bringt dieser Schutz für den fürsorglichen Vater schwerwiegende Komplikationen mit sich: Die Eiklumpen, können 20 bis 25 Prozent seines Körpergewichts ausmachen, und machen ihm das Fressen unmöglich. Dem Männchen bleibt während etwa drei Wochen nichts anderes übrig als zu fasten…

Noch schlimmer ist der Umstand, dass die vielen Eier auch die Atmung behindern. Während der Brutpflege atmen die Männchen deshalb viel schneller und gleichen dadurch das Sauerstoffdefizit aus. In gewissen Bereichen in den Korallenriffen sinkt nachts der Sauerstoffgehalt stark ab. Trägt das Männchen dann zu viele Eier mit sich, speit es seine Brut aus, damit es nicht erstickt und rettet damit sein Leben.

Die Kardinalbarsche sind dauernd auf einer Gratwanderung: Je grösser ihr Maul ist, desto mehr Eier finden darin Platz. Aber je mehr Eier die Fische jedoch herumtragen, desto schlechter können sie atmen. Ausserdem verschlingt das mühsame Atmen viel Energie; und Energie nachzuliefern, ist ohne zu Fressen unmöglich.

Im Fall der Kardinalbarsche hat die Evolution nicht allen Umständen Rechnung getragen…

Der Eiermann Kardinalbarsch ist im Vivarium im Aquarium Nr. 25 zu beobachten.

Von Redaktion


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!


Anzeige:

PlagScan



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dank für Ihr Verständnis.