Artikel vom 18.12.2007

Druckversion

Basel - Wirtschaft

BuchBasel vor dem Aus?

Die Messe Schweiz verpasst der Ausgabe 2008 eine Pause mit ungewissem Ausgang - das Literaturfestival verlegt sich auf den Herbst 2008

Von Redaktion



«La Foire du Livre» in unserer elsässischen Nachbarstadt Saint-Louis geht bereits in die 25. Runde. Die Standpreise sind denn auch wesentlich günstiger als in Basel, wo Luxuspreise diese Branche mit den bescheidenen Margen von der Teilnahme abschrecken. Bild: Stand von Raki Möller mit der aufgelösten Bibliothek des verstorbenen «sten-», ausgestattet mit Tischen, Schachteln und Holzgestellen… Foto: J.-P. Lienhard, Basel @ 2007


Obwohl die Basler Buchmesse BuchBasel seit ihrer Einführung im Jahr 2003 stetig an Besuchern und auch an Ausstellern zugenommen hat, erwägt die Messe Schweiz, den Versuch einzustellen. Vorläufig hat sie jedoch entschieden, im Jahr 2008 «zu pausieren», die Messe also nicht abzuhalten. Als Grund für die «Pause» nennt die Messe Schweiz die zögerlichen Anmeldungen von Buchverlagen; diese lägen weit hinter der Vorjahresperiode zurück. Der Leiter der BuchBasel, Stephan Lips, verlässt die Messe Schweiz und legt die Leitung der BuchBasel nieder.

Die Buchmesse ist 2003 in Zusammenhang mit dem von Matthyas Jenny initiierten internationalen Buch- und Literaturfestival Basel von der Messe Schweiz eingeführt worden.

Der Verein Literaturfestival Basel hat den Entscheid der Messe Schweiz AG betreffend Aussetzung der BuchBasel 2008 mit Bedauern zur Kenntnis genommen, schreibt Geschäftsführer Felix Werner in einem Communiqué im Anschluss an die Mitteilung der Messe Schweiz. Die Geschäftsleitung des Festivals erachte die Verschiebung jedoch «als Chance, ein neues Konzept zu erarbeiten und das Internationale Buch- und Literaturfestival 2008 als nationales Event für Buch- und Leseförderung mit einer überregionalen Ausstrahlung zu etablieren».

Mit der Verschiebung des Festivals auf den Herbst 2008 könnten künftig Terminkollisionen mit ähnlichen Veranstaltungen vermieden werden. Der Verein will Verlagen und Branchenorganisationen Möglichkeiten bieten, sich im Umfeld des Internationalen Buch- und Literaturfestivals Basel zu präsentieren.

Festivalleiter Egon Ammann und sein Team seien zuversichtlich, im kommenden Jahr ein qualitativ hochstehendes, spannendes und unterhaltendes Festival durchführen zu können. Am 17. Januar 2008 will der Verein die Öffentlichkeit über das neue Konzept informieren.

Im Gegensatz zur kommerziellen Messe konnte das Festival aus dem Basler Lotteriefonds Subventionen beziehen.




Zu teure Ausstattung der Stände, zu teure Quadratmeter in Basel? Luxus-Stand der reichen Basler Christoph-Merian-Stiftung - da können kleinere Verlage nicht mithalten. Foto: J.-P. Lienhard, Basel © 2007




Stimmungsbild vom Literaturfestival, der kulturellen Rahmenveranstaltung der kommerziellen Buchmesse im Jahr 2005. Foto: J.-P. Lienhard, Basel © 2007


Der Wortlaut des Messe-Communiqués

mch.- BuchBasel setzt 2008 für ein Jahr aus

Die Verantwortlichen der Messe Schweiz haben entschieden, auf eine Durchführung der Schweizer Buchmesse BuchBasel im Jahr 2008 zu verzichten. Auf Grund der schwierigen Marktbedingungen liegt der aktuelle Anmeldestand trotz grosser Anstrengungen weit unter den Erwartungen.

Die BuchBasel hat sich in den vergangenen fünf Jahren als Schweizer Buchmesse mit einem viel beachteten Literaturfestival als Plattform für viele Literaturinteressierte etabliert. Allerdings präsentierte sich der Buch- bzw. Verlagsmarkt von Anfang an als schwierig, und die Rahmenbedingungen haben sich im Hinblick auf die sechste Auflage 2008 weiter verschlechtert. Schwierige Marktbedingungen, unter anderem mit dem Wegfall der Preisbindung, und eine weitgehend fehlende Lobby für das Medium Buch in der Schweiz haben vor dem Hintergrund jahrelanger Investitionen der Messe Schweiz in ihre Buchmesse zu einer Situation geführt, in welcher die Zukunft der BuchBasel grundsätzlich überdacht werden muss.

Das BuchBasel-Team hat mit grossem Einsatz in den vergangenen Monaten mit diversen Ausstellern und Partnern an der sechsten Auflage der BuchBasel gearbeitet und umfangreiche Akquisitionsanstrengungen unternommen, dennoch liegt der Anmeldestand für die Ausgabe 2008 weit unter den Erwartungen und deutlich tiefer als in den Vorjahren. Zwar konnten einige neue Partner gefunden und motiviert werden, mit ihrem Einsatz einen namhaften Beitrag zum Erfolg dieser einzigartigen Plattform beizutragen. Insgesamt haben die Bemühungen jedoch nur ungenügend Früchte getragen.

Da mit der BuchBasel auch weitere umfassende Aktivitäten wie das von der öffentlichen Hand unterstützte Literaturfestival verbunden sind, haben sich die Verantwortlichen der Messe Schweiz für ein „Time Out“ und den Verzicht auf die BuchBasel 2008 entschieden.

Die Messe Schweiz wird in den nächsten Wochen nochmals eine umfassende kritische Überprüfung des Konzepts ihrer Buchmesse an die Hand nehmen. In enger Zusammenarbeit mit dem Vorstand des Vereins Literaturfestival als Veranstalter des parallel stattfindenden Internationalen Literaturfestivals Basel werden die Verantwortlichen neue Ideen für einen literarischen Gesamtevent prüfen.

Dieser kann – da sind sich die Leitungen beider Events einig – künftig nur erfolgreich stattfinden mit einem starken Engagement und klarem Commitment der gesamten Schweizer Literatur- und Buchbranche. Über eine Durchführung des Literaturfestivals 2008 ohne die Buchmesse entscheidet der Vereinsvorstand in den kommenden Wochen. Ein möglicher neuer Austragungstermin für die BuchBasel 2009 wird so rasch wie möglich von der Messe Schweiz bekannt gegeben werden.


Der bisherige Messeleiter Stephan Lips hat sich nach dieser bedauerlichen Entwicklung entschieden, das Unternehmen zu verlassen und beruflich neue Wege zu gehen. Über die personelle Neubesetzung des BuchBasel-Teams wird die Messe Schweiz ebenfalls so bald als möglich informieren.

Von Redaktion


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!


Anzeige:

PlagScan



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dank für Ihr Verständnis.