Artikel vom 12.04.2006

Druckversion

Basel - Allgemeines

Oster-Anti-Stau-Tip 1

Erstmals junge Namibia-Löwen im Zolli

Lange schien es ein Gerücht, dann drang die frohe Botschaft auf allen möglichen Wegen durch den Zoo Basel hinaus in die winterliche Stadt: Zwei Löwen sind geboren

Von Redaktion



Das Augenzwinkern des Frechdachses, pardon, des kecken Löwenbuschis, gilt dem Fotografen und Löwen-Kurator Thomas Jermann…


zolli/thj.- Natürlich war das freudige Ereignis dem zuständigen Grosskatzenpfleger schon am Tag der Geburt, dem 22. Dezember 2005, bekannt. Für Wochen vermied er aber jegliche Störung, denn nur zu gut wusste er, dass das kleine Löwenrudel jetzt vor allem Ruhe brauchte.

Einzigartig ist nämlich, dass im Zoo Basel die zwei jungen Löwen vom ersten Tag an in der Gruppe heranwachsen. Sie werden also nicht nur von ihrer Mutter Okoa (4) gehegt, sondern auch von der zweiten Löwendame Cora (4) und Vater Mbali (4) mit ausgesprochen wachen Augen behütet.

Okoa, Cora und Mbali sind Wildfänge und stammen aus zwei Reservaten in Südafrika. Menschen sind für sie nach wie vor Geschöpfe, die man sich besser auf Distanz hält. Und wenn sich diese Zweibeiner auch noch in Scharen versammeln und mit Kameraaugen die ersten tapsigen Schritte von Cabara und Catali bannen, dann kann das schon einmal zuviel sein.

Nach Katzenmanier werden die beiden Jungen kurzerhand beziehungsweise kurzerschnauze in der Nackenwolle gepackt und zurück in den sicheren Stall getragen. Cabara und Catali werden in Europa als erste zoogeborene Namibia-Löwen heranwachsen. Noch werden sie für etwa drei weitere Monate gesäugt.

Spielerisch fallen sie mit ihrem Milchzahngebiss schon jetzt über von den anderen liegengelassene Fleischstücke her. Zum Unterricht in Beutefang mitgenommen werden sie im Freileben ab einem Alter von rund einem Jahr, wenn sich das definitive Raubtiergebiss entwickelt.

Der Zoo Basel unterstützt ein Löwenforschungsprojekt in Südafrika. Mit der Nachzucht aus Wildfängen möchte er sich als weltweit zweiter Zoo für die Erhaltung der äusserst bedrohten Unterart der Namibia-Löwen einsetzen. Andere Zoos werden eingeladen, sich zu einer internationalen Zuchtgemeinschaft zusammenzuschliessen.

Aber davon wissen Cabara und Catali nichts, wenn sie in den kommenden Tagen und Wochen mit ausgelassenen Jagdspielen ihren ersten Frühling auf der ergrünenden Aussenanlage feiern werden.



Noch brüllen sie nicht, Cabali und Catali, die Erstgeborenen im Basler Zolli, denn mit Milchzähnen lässt sich vorerst nur ein Fiepsen erzeugen…

Von Redaktion


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!


Anzeige:

PlagScan



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dank für Ihr Verständnis.