Artikel vom 01.09.2005

Druckversion

Basel - Wirtschaft

Basel rüstet gegen Konkurrenz

Das Basler Detailhandels-Gewerbe will mit längeren Öffnungszeiten und einer Kampagne «Einkaufszentrum Basel» Kunden in die Stadt zurückholen

Von Redaktion



«Willkommen im Einkaufszentrum Basel», heisst die neue Kampagne der Basler Innenstadt-Detaillisten - hier ein Ausschnitt aus dem Plakat, das mit dem Schild «geöffnet» für verlängerte Öffnungszeiten ab Oktober 2005 wirbt.



BASEL.- Das schleckt keine Geiss weg: Einkaufszentren «im Grünen», ob in der Baselbieter- oder in der ausländischen Nachbarschaft, haben in bezug auf Öffnungszeiten sowie interessantere Preise und Produkte klar die besseren Werbe-Argumente. Mit einer neuen Kampagne «Willkommen im Einkaufszentrum Basel» will das Stadtmarketing Basel in Zusammenarbeit mit dem Gewebeverband Basel-Stadt und den Vereinen Pro Innerstadt und Basler Detailhandel Gegensteuer geben.

Die neue Kampagne zählt auf über 1600 Geschäfte mit 350 000 Quadratmetern Verkaufsfläche, was den Initianten «das grösste Einkaufszentrum der Region» bedeutet: «Neben den qualitativ und quantitativ guten Einkaufsmöglichkeiten, bietet das Stadtzentrum mit seinem gastronomischen, kulturellen und gesellschaftlichen Angebot einen zusätzlichen Erlebniswert.»

Mit der neuen Kampagne sollen «die Vorzüge und der zusätzliche Erlebniswert der Einkaufsstadt Basel ins Bewusstsein der Bevölkerung» gerückt werden.

Dabei wollen die Initianten auch für die neuen Ladenöffnungszeiten werben. Diese gelten ab Oktober 2005. Doch noch zögern etliche Detaillisten, diese auch auszunützen. Der Verein Basler Detailhandel kann lediglich seinen Mitgliedern empfehlen, am Donnerstag und am Freitag bis 20.00 Uhr und am Samstag bis 18.00 Uhr geöffnet zu haben.

Diese neuen Ladenöffnungszeiten sind zentraler Bestandteil der Kampagne für das «Einkaufszentrum Basel», weshalb ein Plakat geschaffen wurde, das eine blaue Basler Ortstafel mit einem Schild «geöffnet» und dem Slogan «Willkommen im Einkaufszentrum Basel» abbildet.

Auslöser dieser Kampagne war die Erkenntnis, dass die anhaltenden Diskussionen über die Herausforderungen bezüglich verschärften Wettbewerbs, rückläufiger Umsätze und sinkender Margen sowie nicht optimaler Rahmenbedingungen den Ruf der «Einkaufsstadt Basel» in Mitleidenschaft gezogen haben.



Ganzes Kampagnen-Plakat in der Verkleinerung.

Von Redaktion


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!


Anzeige:

PlagScan



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dank für Ihr Verständnis.