Artikel vom 19.10.2004

Druckversion

Kriminalität

«Ostererweiterung» in Basel

Kriminaltourismus an der «Tagesordnung» - was ist los in Basel?

Von Jürg-Peter Lienhard



Lohnendes Reiseziel Basel/Schweiz: Kriminaltourist secklet unerwischt davon…

BASEL.- Keine zwei Tage vergehen, bis die Polizei wieder Verbrechen von Kriminaltouristen meldet. Die Täter stammen aus dem Osten und kennen keine Hemmungen; sie schlagen blitzschnell zu, hart und gnadenlos und stets lebensgefährlich für die Überfallenen.

Dienstag, 19. Oktober 2004 - Communiqué der Polizei Basel-Stadt:

Rumänische Diebe gerieten in Verkehrskontrolle


Festnahmen bei Verkehrskontrolle

Die Polizei hat in der Nacht auf Dienstag, 19. Oktober 2004, in der Zeit um Mitternacht bei der Autobahnauffahrt Güterbahnhof Wolf eine Verkehrskontrolle durchgeführt. Dabei wurden erfreulicherweise nur wenige Verstösse gegen die Strassenverkehrsgesetzgebung registriert. Hingegen wurden zwei Personen festgenommen. Einer der Festgenommenen war wegen verschiedener Delikte gleich zweifach zur Verhaftung ausgeschrieben. Ein zweiter Mann, ebenfalls ein Rumäne, hatte Diebesgut bei sich und wurde ebenfalls verhaftet.

Und gleichentags, abends:

Passanten überwältigten estnischen Räuber


Komplizen mit Beute entkommen

Am Dienstag, 19. Oktober 2004, kurz vor Ladenschluss um 18:20 Uhr, klopfte ein Mann an der bereits verschlossenen Eingangstüre der Bijouterie «Seiler» in Basel an der Gerbergasse. Nachdem ihm geöffnet wurde, stürmten mehrere Täter das Geschäft, stiessen den Angestellten zu Boden und bedrohten den Geschäftsführer mit einer Faustfeuerwaffe.

Im Innern des Ladens raubten dann die Täter eine grössere Menge Schmuck und Uhren, bevor alle aus der Bijouterie rannten. In unmittelbarer Tatortnähe konnten Passanten, welche diesen Raubüberfall mitbekommen haben, einen der Täter überwältigen. Zudem befand sich zufälligerweise eine Polizeipatrouille in der Nähe, welche den überwältigten Räuber festnehmen konnte.

Beim Festgenommenen handelt es sich um einen 21-jährigen Mann aus Estland. Die Ermittlungen des Kriminalkommissariates sind im Gange und die Fahndungsmassnahmen nach den flüchtigen Tätern wurden unverzüglich eingeleitet.

Am Montag, 18. Oktober 2004:

Heisses Kleinbasel: Ausländer raubten Ausländer aus


Bewaffneter Raubüberfall auf Super Markt

Am gestrigen Sonntag, 17. Oktober 2004, zirka 21.20 Uhr, hielt sich ein 32-jähriger Verkäufer aus Sri Lanka an seinem Arbeitsort auf, einem Super Markt und Take Away-Shop in Basel an der Drahtzugstrasse. Unvermittelt betraten zwei maskierte und mit Pistolen bewaffnete Männer das Verkaufsgeschäft, bedrohten den alleine anwesenden Verkäufer und forderten diesen auf, die Kasse zu öffnen.

Als dies nicht sofort funktionierte, schlugen die beiden Täter auf ihr Opfer ein. Danach durchsuchten die beiden Räuber den Ladenkorpus und stahlen einen Briefumschlag mit über CHF 800.- Bargeld. Schliesslich musste der Überfallene den Tätern seine eigene Brieftasche mit mehreren hundert Franken aushändigen, worauf die Räuber aus dem Laden rannten und zu Fuss durch die Drahtzugstrasse in Richtung Riehenring flüchteten.

Gesucht werden in diesem Zusammenhang:
Unbekannter, 165-170 cm gross, trug eine schwarze Winterjacke mit Reissverschluss, Blue-Jeans, schwarze Sportschuhe und schwarze Stoffhandschuhe. Sprach hochdeutsch.
Unbekannter, 165-170 cm gross, trug eine graue Jacke und ebenfalls Blue-Jeans, schwarze Sportschuhe und schwarze Stoffhandschuhe. Auch dieser Täter sprach hochdeutsch.

Und ebenfalls gleichentags:

Täter sprechen gebrochen deutsch: Überfall auf DB-Reisedienst


Raubüberfall auf DB Reisedienst

Am Samstag, 16. Oktober 2004, zirka 22.15 Uhr, hielt sich ein Angestellter des Reise- und Touristikdienstes der Deutschen Bahn an der Maulbeertrasse alleine auf seiner Dienststelle auf, als er vor der Eingangstüre zwei Männer sah.

Da er annahm, dass es sich dabei um seine Mitarbeiter handeln würde, öffnete er diesen die Türe und wurde unvermittelt von zwei maskierten Tätern gewaltsam zu Boden gedrückt und mit Pfefferspray attackiert. Dann erhielt das Opfer mit einem Rohrstück einen Schlag auf den Hinterkopf und wurde ins Büro gezerrt, wo die Täter aus zwei Tresoren über CHF 1'500.- und nahezu € 21'000.- raubten. Das gestohlene Geld packten die beiden Räuber in eine olivgrüne Umhängetasche und flüchteten nach der Tat zu Fuss in Richtung Bad. Bahnhof.

Der Überfallene erlitt bei diesem Raubüberfall Kopf- sowie Schulterverletzungen und musste mit der Basler Berufssanität in die Notfallstation des Kantonsspitals eingeliefert werden.

Gesucht werden in diesem Zusammenhang:
Unbekannter, ca. 25 Jahre alt, 170-175 cm gross, trug Blue-Jeans, eine schwarze Jacke und war mit einer schwarzen Roger Staub-Mütze maskiert; sprach gebrochen Deutsch.
Unbekannter, ca. 25 Jahre alt, 170-175 cm gross, trug ebenfalls Blue-Jeans, eine dunkle Jacke und war auch mit einer Roger Staub-Mütze maskiert; sprach gebrochen Deutsch.

Noch nicht weit zurück liegt der Raubüberfall auf die Bijouterie Mezger an der Streitgasse. In der Ostschweiz und im Baselbiet werden seit Monaten immer wieder Bankomaten mit Stahlseilen und Lastwagen aus den Verankerungen gerissen und unerkannt abtransportiert.

Erst seit wenigen Tagen ist die Polizei den Bankomatbanditen auf der Spur: einen rumänischen Verdächtigen, der mit seinen Kumpanen im Wald zeltete, wo sie die Bankomaten auch aufbrachen, ist nun erst mal hinter Schwedischen Gardinen - aber seine Genossen sind wohl immer noch auf Kundschaft nach neuen Tatorten.

Von Jürg-Peter Lienhard


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!


Anzeige:

PlagScan



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dank für Ihr Verständnis.