Artikel vom 03.07.2004

Druckversion

Elsass - Kultur

Ein Adler trohnt auf dem Dach

Fotoromanza durch die neue Kunsthalle in unserer französischen Nachbarstadt St-Louis vom Dach bis in den Keller - Fotografiert von J.-P. Lienhard, Basel © 2004

Von Jürg-Peter Lienhard



Der Adler auf der Fernet-Branca-Kugel ist nicht nur das Wahrzeichen des Mailänder Bitterlikörs, sondern quasi auch dasjenige von St-Louis.


ST-LOUIS.- Mit der Eröffnung der Art 35 in Basel am 16. Juni 2004 hat St-Louis ebenfalls seine mächtig beeindruckende Kunsthalle in der ehemaligen Likörfabrik Fernet-Branca eingeweiht. Und zwar mit einer hochkarätigen Einzelausstellung des international bekannten koreanischen Minimal-Art-Künstlers Lee Ufan, der auch an der Art gehandelt wurde.

Lesen Sie auch die Eindrücke zur Ausstellung und die Beschreibung des Gebäudes von Reinhardt Stumm mit dem Titel «Nimm mich nach dem Essen!» unter «Elsass - Kultur» (Link am Schluss dieser Fotoromanza). Um Sie, liebe Leser, etwas «gluschtig» auf die Ausstelung Lee Ufan und auf die tollen Räumlichkeiten der alten Likörfabrik Fernet-Branca zu machen, laden wir Sie zu einem illustrierten virtuellen Rundgang durch die Kunsthalle von St-Louis ein. Viel Vergnügen!

Die Ausstellung Lee Ufan dauert noch bis 31. Oktober 2004. Die Kunsthalle, «Espace d‘Art Contemporain Fernet-Branca» genannt, ist täglich, ausser Dienstags von 14 bis 19 Uhr geöffnet. Eintritt: 7 Euro oder 5 Euro Vergünstigungstarif.



Blick ins Innere der Fernet-Branca-Weltkugel. Wäre ich schwindelfrei, hätt ich gerne den Adler als Schattenriss «gefangen». Aber auch so sind dessen «Innereien» ein schönes Farbenspiel.




Der Adler auf der Fernet-Branca-Weltkugel ist halt einfach ein schönes Fotosujet. Vor allem bei blauem Himmel - und darum noch einmal…




Kurator Guschti Vonwill im Fermentierungskeller der Likörfabrik. Güschti gehört nicht gerade zu den hochgewachsenen Menschen, weshalb er ganz gut zu illustrieren vermag, welche Dimensionen die eichernen Holzfässer aufweisen.




Fachgespräch im Gegenlicht: Reinhardt Stumm (links) hört dem Kurator Güschti Vonwill aufmerksam zu und ermöglichte damit eine Foto, die die Fensterseite zur Geltung bringt.




Das Tageslicht fällt üppig vom Innenhof in eine der zahlreichen, überdimensionierten Ausstellungsboxen. Die Tiefe der Boxen bedingt gleichwohl eine künstliche Beleuchtung, schon nur aus dem Grund, weil in unseren Breitengraden die Schönwettertage ja eigentlich nicht in der Überzahl auftreten…




Noch ist nicht entschieden, ob der öd geteerte Innenhof der Kunsthalle St-Louis mit einer Pyramide à la Louvre in Paris überdacht werden soll. Immerhin vermisste Lee Ufan den früher im Hof gewachsenen Baum, mit dem er gern via diesen Findling in künstlerischen Dialog getreten wäre, als er diesen Findling plazierte.




Blick vom Innenraum in den Aussenraum des Innenhofes: Dialog mit Findling und Wandgemälde




Geschickt inszenierter Trugschluss des Minimal-Artisten Lee Ufan: Die massive Eisenstange scheint sich unter ihrem eigenen Gewicht zu biegen und erst noch höchst labil auf den beiden felsigen Widerlagern zu balancieren. In Wirklichkeit ist die Stange sehr massiv und lediglich künstlich gebogen. Die Aufleger sind fix - allein schon aus Sicherheitsgründen…




«Wer ist Lee Ufan?» Der einzige längere Text unter den wenigen künstlerischen Credi Lee Ufans - jeder Buchstabe einzeln aufgeklebt. Welche Geduldsarbeit!




«Plianetik»*) könnte man diese gefaltete Stahlwand nennen; sie ist mindestens zwei Meter hoch und acht lang und braucht zudem einen ganzen Raum. *) (Plianetik: französisch von pli/pliant/plier;
zu deutsch: attr. biegsam/biegen/falten)





Reinhardt Stumm trägt alte Bally-Schuhe, weshalb er versucht, sie vor dem Fotografen unter dem Teppich zu verstecken… Der «Teppich» ist eine tonnenschwere Stahlplatte, deren eine Ecke leicht, federleicht nach oben gebogen ist und die Illusion erweckt, man müsse sie aus lauter Ordnungssinn nach unten treten…


Espace d'Art Contemporain Fernet-Branca, 2 rue du Ballon, F-68300 St-Louis. Tel. +33(0) 3 89 69 10 77. Täglich geöffnet, ausser Dienstags von 14 bis 19 Uhr. Eintritt: 7 Euro oder 5 Euro Vergünstigungstarif



Von Jürg-Peter Lienhard

Für weitere Informationen klicken Sie hier:

• «Nimm mich nach dem Essen!» von Reinhardt Stumm über die Kunsthalle und den Künstler Lee

• Mehr auf der Seite von St-Louis

• Die stolze Familie Branca und ihre spannende Firmengeschichte

• «Ein Adler trohnt auf dem Dach» von Jürg-Peter Lienhard


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!


Anzeige:

PlagScan



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dank für Ihr Verständnis.