Artikel vom 02.03.2009

Druckversion

Basel - Allgemeines

Mit Fotoreportage am Schluss

Nieselnd-nasser Morgenstreich

Immerhin hats nicht geregnet zum Auftakt der drei schönsten Tage im Bebbi-Jahr 2009

Von Jürg-Peter Lienhard



Erster der drei schönsten Tage: Montag, 2. März 2009, schlag vier Uhr in der Frühe: Blick vom Kohlenberg auf den Steinenberg. Foto J.-P. Lienhard, Basel © 2009


Basler Fasnächtler wissen es: Saukalt darf es sein an allen drei Fasnachtstagen - nur Schiffen darf es nicht! Am Morgenstreich vom 2. März 2009 wars irgendwie so etwas wie «zwischendurch»: Das Thermometer zeigte fast frühlingshafte sieben Grad, und die Nässe, die vom Himmel kam, war auch nicht mal Regen.




Morgenstreich, 2. März 2009, 5.30 Uhr: Stilleben vor dem «Braunen Mutz». Foto J.-P. Lienhard, Basel © 2009

Nur Bornierte spannten den Regenschirm auf; sie waren aber in absoluter Minderheit, so dass fast von jedem Standort aus man ungehindert die Kopfladärnli-Züge und die Laternen-Reigen ohne beschirmte Spielverderber geniessen konnte. «Profis» jedenfalls tragen statt Regenschirme, Plastik-Pelerinen, die gewitzte Hoteliers ihren Gästen sogar gratis abgeben.

Die Meteo sagte ein 75-prozentiges Risiko für gemeinen Regen voraus. Das war wohl der Grund, weshalb es am Morgenstreich 2009 auffallend weniger starke und «typische» Morgestreich-Druggede an den Hauptknotenpunkten der Cliquen-Routen gab - den Märtplatz und den Seibi mal ausgenommen.

Was jedoch unangenehm auffiel, das sind die zahlreichen Bierflaschen und –Dosen, welche die unglaublich zahlreichen jugendlichen Freinächtler einfach auf der Strasse «entsorgten». Eine gefährliche Sache, worüber sich diese Deppen nicht im klaren sind, denn unter der Larve und im Dunkel sieht man kaum, was einem unter die Füsse gerät - ich habe nicht nur aktive Fasnächtler, sondern auch Zivilisten über Flaschen oder Dosen stolpern sehen.

Schrecklich der Anblick auf der Pfalz und von der Pfalz hinunter, wo die blätterlosen Bäume mit Plastik-Tragtaschen vom «Pronto»-Laden in der Streitgasse verziert sind und es wohl noch lange bleiben werden. Apropos «Pronto»-Laden: der wird von Coop alimentiert, und Coop wirbt in jüngster Zeit aggressiv für sein «Umwelt»-Image…


Fotostrecke vom Morgenstreich 2009

Alle Bilder: J.-P. Lienhard, Basel © 2009 (in niedrigster, fürs Internet optimierten Auflösung)




Gewisse gutbezahlte Kollegen von den gedruckten Medien müssen «vier lange Jahre an der Zürcher Hochschule der Künste studieren», bis sie so eine unscharfe Foto zustande bringen, um sie dem «Magazin» als «Kunst» anzudrehen. Gelang uns auch, aber nicht mal in vier Zehntelsekunden…




Schön…




…noch schöner…




…sauschön…




…zweifellos auch sauschön…




…und erst noch dieses…




…gar nicht zu reden von dem da!




Da wollt' ich auch grad hin…




…und geriet schliesslich auf die Pfalz, von wo herab ich aufs mindere Glaibasel blicken konnte, wo auch viel los war.




Und das da ist dieser Coop-Pronto-Laden in der Streitgasse - hell erleuchtet, sehr rücksichtsvoll beim übrigen Dunkel des Morgenstreichs…




Das ist im Fall keine Laterne, auch wenn das Ding beleuchtet ist und als Sujet bei vielen Cliquen firmiert!

Von Jürg-Peter Lienhard


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!


Anzeige:

PlagScan



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dank für Ihr Verständnis.