Artikel vom 05.06.2008

Druckversion

Basel - Allgemeines

Wenn Nashörner «Näseln»…

Es tut sich was auf der neuen Nashornanlage im Zoo Basel

Von Redaktion



Honny soit qui mal y pense: Die Arterhaltung geht schönerweise nicht ohne Nachwuchs. Bei den bedrohten indischen Panzernashörnern erst recht nicht! Foto: Zoo Basel © 2008


Eigentlich fand die Eröffnung der neuen Panzernashorn-Anlage im Zoo Basel schon vier Wochen zuvor statt, doch so «richtig» eingeweiht wurde sie erst am Mittwoch, 4. Juni 2008: Nashornbulle Jaffna (14) und Weibchen Ellora (26) paarten sich nach einem den ganzen Tag dauernden Anbahnungsritual. Jetzt hofft der Zolli auf Nachwuchs der seltenen Tierart.

Die Panzernashörner im Zoo Basel scheinen sich auf ihrer eben eröffneten Anlage «nasenwohl» zu fühlen: Nashornbulle Jaffna (14) und Ellora (26) verbrachten den wenig «frühlingshaften» Abend unter den Augen beeindruckter Besucherinnen und boten den Besuchern ein hitziges «Schäferstündchen».

Das ist bei Panzernashörnern keine Selbstverständlichkeit, denn nur ein kompliziertes Ritual führt schliesslich zu einer geglückten Paarung. Bereits am Morgen früh zeigte Ellora ausgiebiges Interesse an ihrem Partner und es folgte eine mehrere Stunden dauernde «Treibjagd», mit typischem Brunstpfeifen und gefährlichen Hornkämpfen. Erst am Abend um 17 Uhr war es dann soweit, und die Beiden paarten sich wie bei Panzernashörnern üblich – über eine Stunden lang.

Der Zolli hofft nun auf Nachwuchs der seltenen Tiere, doch erst in rund 16 Monaten wird sich weisen, ob das gestrige Ereignis Folgen haben wird. Indische Panzernashörner sind im Freileben stark bedroht. Zoos bemühen sich mit Erhaltungszuchtprogrammen gesunde Zoopopulationen aufzubauen. Der Zoo Basel koordiniert das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) des Panzernashorns.

Von Redaktion


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!


Anzeige:

PlagScan



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dank für Ihr Verständnis.