Artikel vom 22.04.2008

Druckversion

Basel - Allgemeines

Was Dikdik(t) denn da?

Nachwuchs bei den Mini-Antilopen im Zoo Basel

Von Redaktion



Hat Platz in einem Militärschuh: Das frischgeborene «Mini-Rüsseltier» Didik. Foto: Zoo Basel © 2008

Wie süss und wie faszinierend zugleich: Die kleinste Antilope Afrikas hat im Basler Zolli für Nachwuchs gesorgt. Das Dikdik-Böckchen ist mit seiner scheuen Mutter auf der Anlage der Rappenantilopen zu sehen. Bereits wächst dem Kleinen das für Dikdiks typische Mini-Rüsselchen.

Kirkdikdiks sind mit 30 Zentimetern Schulterhöhe und nur rund fünf Kilogramm Körpergewicht die kleinsten Antilopen Afrikas. Noch viel kleiner ist aber ihr Nachwuchs, und dieser ist derzeit im Zoo Basel zu sehen: Das frischgeborene Böckchen wog bei seiner Geburt am 18. März lediglich etwa 700 Gramm, hat aber seither einiges an Gewicht und Grösse zugelegt.

Bisher hielten sich Mutter und Sohn im Unterholz auf der Anlage der Rappenantilopen versteckt, doch seit wenigen Tagen ist der Kleine mit etwas Glück aber dennoch gut zu sehen.

Der ebenfalls auf der Anlage herumspringende erwachsene Bock ist nicht der Vater des Jungen, denn die Mutter kam bereits trächtig im Oktober letzten Jahres aus dem Zoo Hannover nach Basel. Das Paar versteht sich aber ausserordentlich gut, was bei Dikdiks nicht selbstverständlich ist.

Bereits wurden die beiden bei Paarungen beobachtet. Der Zoo Basel hofft auf weiteren Nachwuchs, vor allem auf weiblichen, denn ausgewachsene Böcke vertragen sich nicht.

Eher aussergewöhnlich ist der Mini-Rüssel der Dikdiks. Dieser dient erst noch nicht nur zum Riechen, sondern hilft beim Regulieren der Körpertemperatur. Dank des speziellen Baus der Nase kühlt beim Atmen das Blut im Venengeflecht der Nasenhöhle ab.

Von Redaktion


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!


Anzeige:

PlagScan



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dank für Ihr Verständnis.